Von alten Puppen und Elfenbeintürmen

Kaum haben Chris Paus und Birgit Hoffmann ihre Mikros eingepackt, steht auch schon der nächste Jour Fixe wieder vor der Tür. Dieses Mal dürfen sich die Besucher auf Kabarett und musikalische Vielfalt freuen. Im Einzelnen:

Rose Mill: Sie sind bereits “alte Bekannte”, sofern es die Jour-Fixe-Bühne betrifft. Die Indie-Band “Rose Mill” bringt sich auch in diesem Jahr wieder mit Unplugged-Versionen ihres Repertoires ins Gedächtnis der Zuhörerschaft zurück. Im Juli 2011 veröffentlichten sie ihr neues Album “Oldest-Doll”, mit dem sie abermals bewiesen, dass man auch als lokale Band mit Authentizität, Kreativität und musikalischer Leidenschaft ein echtes Rock-Album liefern kann, das sich im internationalen Vergleich nicht verstecken muss. Mittlerweile haben Mick “Age” Hövelmann und Nils van den Berg schon wieder 15 neue Songs im Repertoire. Auf ihrer “myspace”-Seite heißt es treffend: “They rock and they step on it, giving you a great show.”

Sarah Jansen: Sie spielt Cover-Stücke z. B. von Noel Gallagher, Paramore, die spätestens seit dem “Twilight”-Soundtrack aus dem Jahr 2008 einem breiten Publikum bekannt sind. Dabei begleitet sie sich selbst an der Gitarre.

“Ich spiele eher die ruhigen Lieder der Rockbands, aber natürlich gibt es auch Ausnahmen, deswegen kann ich noch nicht einmal genau sagen, wie mein Programm aussieht”, sagt die junge Frau selbst. Doch das ist ja gerade das Schöne am Jour Fixe: man darf sich überraschen lassen.

Jan Uwe Wetter:  Wer an Kleinkunst denkt, hat sicherlich zunächst den Begriff “Kabarett” vor Augen. Auf lokaler Ebene ist es nicht immer einfach, dieses Genre auf unserer Kleinkunstbühne zu bedienen. Umso mehr freuen wir uns insbesondere Ihnen, liebes Publikum, mit “Jan Uwe Wetter” etwas Kabarettistisches anbieten zu können. Denn Jan Uwe Wetter erzählt in seinem Kabarettprogramm über die „Wunderliche Wissenschaft“.  Mit niederländischem Akzent zeigt er dem Publikum Skurriles, Amüsantes und absichtlich falsch Verstandenes aus der Welt des Elfenbeinturms.

CottonStreet: Die inter-regionale Live-Band aus Bocholt, Burlo, Raesfeld und Ahaus tritt bereits zum zweiten Mal beim Jour-Fixe auf. Im März 2011 überraschten sie das Publikum unter anderem mit einer ganz eigenen Version des AC/DC-Klassikers “Highway to hell”. Mit Akkordeon, statt verzerrter E-Gitarre, gaben sie dem Song, zur allgemeinen Erheiterung der erlauchten Zuhörerschaft, ein neues Gesicht. Den Fünfen hat der Abend soviel Spaß bereitet, dass sie nun mit eigens für den Jour Fixe arrangierten neuen Songs dem Publikum abermals einen unterhaltsamen und amüsanten Auftritt liefern wollen. (Foto: byCharly)

Das alles gibt’s am Dienstag, 6. März beim Jour Fixe. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer, frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.